Hunderasse Dobermann: Eine detaillierte Rassenbeschreibung

Dobermann Hund Rassenbeschreibung

Der Dobermann ist ein eleganter, kräftig gebauter Hund – muskulös, schnell und intelligent. Er wurde ursprünglich als Wachhund gezüchtet und ist für Anfänger nur bedingt zu empfehlen. Er benötigt eine starke Hand und gutes, konsequentes Training. In diesem Beitrag erfährst du alles über die Geschichte eines Dobermanns, über sein Wesen und Temperament sowie viele andere nützliche Informationen.

Charakter und Wesen eines Dobermann Hundes

Der Dobermann ist ein Hund vieler Widersprüche. Er hat den Ruf eines scharfen und sogar unheimlichen Hundes, doch seine Fans betrachten ihn als einen liebevollen und treuen Begleiter. Es ist das Wahre, eine ungeheure Verbindung zwischen Hund und Mensch, die im Herzen der anhaltenden Beliebtheit des Dobermanns liegt.

Ob du es glaubst oder nicht, ein guter Dobermann ist ein lieber, freundlicher Hund. Es sei denn, jemand droht seiner Familie oder erscheint als unwillkommener Gast ins Haus. Der Dobermann ist ein intelligenter und sehr aktiver Hund.

Du erhältst einen äußerst loyalen, vertrauenswürdigen Hund, der gerne mit seiner Familie spielt und lebenslustig ist. Er ist ein natürlicher Schutzhund, der nicht zögern wird zu handeln, wenn er meint, dass seine Familie bedroht wird.

Trotzdem ist er nicht grundlos aggressiv. Er ist gerne körperlich aktiv und mag es geistig beschäftigt zu werden. Er lernt schnell und lässt sich recht einfach trainieren. Da er so schnell lernt, kann es eine Herausforderung sein, das Training frisch und interessant zu halten.

Er kann seine eigenen Ideen über Dinge entwickeln, obwohl er normalerweise nicht übermäßig stur oder eigensinnig mit seinem Besitzer umgeht.

Rassenbeschreibung Dobermann

SasaStock/shutterstock.com

Der Dobermann ist ein mittelgroßer, quadratisch gebauter Hund mit einem kompakten und muskulösen Körper. Der Kopf ist lang und wenn man diesen von der Seite betrachtet, dann der Kopf die Form eines stumpfen Keils. Die Farbe der Nase hängt von der Fellfarbe des Hundes ab.

Das Kiefer ist kräftig und die Zähne treffen sich in einem Scherengebiss. Die Farbe der mandelförmigen Augen variiert je nach der Fellfarbe des Hundes in verschiedenen Brauntönen.

Das kurze, harte und dichte Fell liegt flach an. Der Dobermann wird in den zwei Farben Braun und Schwarz mit einem rostroten Brand gezüchtet.

LESE AUCH:  Hunderasse Shiba Inu: Eine detaillierte Rassenbeschreibung

Temperament und Wesen

Die Qualitäten des Dobermanns sind Intelligenz, Entschlossenheit und Mut. Er kann viele verschiedene Rollen erfüllen, von Polizei oder Militärhund bis zum Familienbeschützer und Freund.

Der ideale Dobermann ist energisch, wachsam, entschlossen und gehorsam, nicht schüchtern oder bösartig. Dieses Temperament und die Beziehung zu den Menschen treten nur auf, wenn der Dobermann eng mit seiner Familie aufwächst und zusammenlebt.

Ein Dobermann, der allein im Garten zurückgelassen wird, wird nie ein liebevoller Beschützer werden, sondern ein ängstlicher Hund, der gegenüber allen, einschließlich seiner eigenen Familie, sich aggressiv verhalten wird. Dies sollte generell niemals einem Hund angetan werden.

Das Temperament eines Dobermanns ist sehr scharf, super energetisch mit enormer Kraft und Ausdauer. Sie sind gerne mit ihren Menschen zusammen und eignen sich nicht für die Haltung in einem Zwinger oder Hinterhof. Ein Dobermann braucht menschliche Interaktion und Führung.

Er ist loyal, tolerant, engagiert und liebevoll zu der Familie. Diese Hunderasse ist besonders intelligent und sehr leicht zu trainieren. Ein Dobermann ist ein hervorragender Wach- und Schutzhund und benötigt meistens kein zusätzliches Schutztraining.

Doch diese Rasse ist nicht für jeden geeignet. Der Dobermann braucht einen Besitzer, der in der Lage ist, eine natürliche Autorität über den Hund zu zeigen. Alle Familienmitglieder müssen selbstbewusst und konsequent sein, Regeln festlegen und sich daran halten.

Du musst lernen, mit dem Hund richtig umzugehen, da Dobermänner stur und eigensinnig sein können, wenn ihnen zu viele Freiheiten gewährt werden.

Geschichte

Es gab einmal im späten 19. Jahrhundert (1834 – 1894) einen Steuereintreiber namens Louis Dobermann, der in der Stadt Apolda in Thüringen lebte. Seine Aufgabe war es, Geld zu sammeln und es war eine gefährliche Aufgabe, weil es Banditen in der Gegend gab, die ihn angreifen könnten, wenn er seine Runden drehte.

Louis Dobermann hoffte, einen imposanten, aber zuverlässigen Beschützer zu züchten, der ihn auf seinen Runden begleiten würde. Es gibt keine Aufzeichnungen darüber, für welche Hunderassen Dobermann für die Zucht verwendet hatte.

Es wird jedoch vermutet, dass der Rottweiler mit einer Art von Schäferhund, die man zu der Zeit in der Gegend vorfand, für die Kreuzung verwendet wurde. Als Dobermann 1894 starb, ging auch das wahre Wissen der Rassen, die er damals verwendet hatte, mit ihm ins Grab.

LESE AUCH:  Cane Corso Italiano: Eine detaillierte Rassenbeschreibung

Wegen seiner Beiträge zur Entwicklung dieser Rasse wurde diese jedoch zu seinen Ehren nach seinem Namen benannt. Ende des 19. Jahrhunderts beschäftigten sich deutsche Züchter damit, seine Arbeit fortsetzten.

Sie wollten den Dobermann zu einem „Superhund“ züchten. Zuerst kreuzten sie nur die tapfersten, klügsten, schnellsten und stärksten Hunde. Das gelang ihnen auch gut. Der Dobermann wurde bekannt als ein eigensinniger und aggressiver Hund.

Obwohl der Dobermann zunächst weltweit gezüchtet und noch immer als ein Wachhund eingesetzt wird, waren oder werden sie auch heute noch als Polizei- und Militärhunde, Rettungshunde und Therapiehunde eingesetzt.

Im Laufe der Jahre haben die Züchter eifrig daran gearbeitet, der scharfen Persönlichkeit des ursprünglichen Dobermann den letzten Schliff zu verpassen – mit guten Ergebnissen. Obwohl der Dobermann seine Familie und sein Zuhause gut beschützt, so ist er auch als ein liebevoller und treuer Begleiter bekannt.

Gesundheit und Krankheiten

Aufgrund seines kurzen Fells ist ein Dobermann ein recht pflegeleichter Hund. Doch dadurch ist er im Winter auch kälteemempfindlich und sollte bei längeren Spaziergängen mit einem Mantel ausgestattet werden. Generell haben alle Hunde das Potenzial, genetische Krankheiten oder Probleme zu entwickeln, so wie auch wir Menschen.

Dobermänner sind im Allgemeinen gesunde Hunde, aber wie alle Rassen sind sie anfällig für bestimmte Krankheiten. Nicht alle werden dieser Krankheiten bekommen, aber es ist wichtig, dass du dir dessen bewusst wirst, wenn du diese Rasse in Betracht ziehst. Mögliche Erkrankungen:

  • Wobbler-Syndrom
  • Willebrand-Jürgens-Syndrom
  • Kardiomyopathie
  • Hüftgelenksdysplasie
  • Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)
  • Allergien
  • Augenkrankheiten
  • Tagesschläfrigkeit

Wenn du einen Welpen kaufen möchtest, dann suche nach einem guten Züchter und schaue dir besonders gut die beiden Eltern der Welpen an. Erkundige dich nach dem Gesundheitszustand beim Züchter, bevor du einen Welpen kaufst.

Pflege und Haltung

Der Dobermann passt am besten in ein Vorstadt- oder Landhaus mit viel Platz zum Toben, da er jeden Tag viel Bewegung benötigt. Diese Nachfrage kann für Hundehalter, die nicht genügend Zeit haben oder der Aufgabe nicht gewachsen sind, ermüdend sein.

Der Dobermann ist sehr energisch mit einer großen Ausdauer. Er sollte täglich auf lange Spaziergänge oder zum Joggen mitgenommen werden. Er benötigt ein Haus mit einem sicher eingezäunten Garten, zu seiner eigenen Sicherheit und für die Sicherheit von anderen Menschen und Tieren, die versehentlich sein Revier betreten.

LESE AUCH:  Labradoodle: Der Hybridhund

Der Dobermann ist als Wachhund entwickelt und gezüchtet worden und hat die angeborene Fähigkeit, nicht nur seine Familie zu beschützen, sondern auch Gefahren und Bedrohungen zu erkennen. Ein Dobermann sollte nicht für lange Zeit allein gelassen oder in den Garten verbannt werden.

Er muss ein Teil seiner Familie sein und möglichst an allen Familienaktivitäten teilnehmen. Er wird es schätzen, seinen Platz in seinem Rudel zu kennen und sich sicher zu fühlen. Er sollte in jungen Jahren gründlich sozialisiert werden und muss konsequent und richtig trainiert werden.

Dobis können gute Familienhunde sein, wenn die Alpha-Rolle dem Menschen gehört und wenn sie genügend Bewegung bekommen, gut trainiert sind und mit Kindern sozialisiert werden. Beginne mit dem Training deines Welpen bereits an dem Tag, an dem du ihn nach Hause bringst.

Schon mit acht Wochen ist er in der Lage, alles zu lernen, was du ihm beibringen kannst. Warte daher nicht, bis er 6 Monate alt ist um mit dem Training zu beginnen. Ansonsten wirst du einen eigenwilligen Hund haben mit dem du später umgehen musst.

Wenn möglich, dann solltest du ihn bis zu einem Alter von 10 bis 12 Wochen in die Hundeschule bringen, um Kontakte zu knüpfen und ihn an andere Hunde zu gewöhnen.

Fazit zum Dobermann

Viele Menschen wollen einen Dobermann zum eigenen Schutz, aber fast niemand braucht einen voll ausgebildeten Schutzhund. Die meisten Menschen oder Familien wollen einfach einen Wachhund und eine Abschreckung.

Ein Dobermann ist der richtige Hund für dich, wenn du bereit bist, ihm eine liebevolle Führung zu geben, ihn konsequent zu trainieren und ihm viel Übung und Auslauf für seine beachtliche Ausdauer und Intelligenz zu bieten.

Und unterschätzt seine Intelligenz nicht! Der Dobermann gehört zu den klügsten Hunden aller Hunderassen und man sollte aufpassen, nicht überlistet zu werden. Hast du bereits einen Dobermann oder gibt es noch Fragen? Lass es uns wissen.