Hund hat Schuppen: Was tun?

Hund hat Schuppen

Hilfe, mein Hund hat Schuppen! Was tun, wenn es kratzt und juckt. Hunde aller möglichen Altersgruppen und Rassen sind anfällig für eine schuppige Haut. In diesem Beitrag werden wir den Ursachen auf den Grund gehen und herausfinden, was du gegen Hundeschuppen tun kannst.

Schuppen beim Hund können einfach durch trockene Haut verursacht werden. Doch oft können diese auch Folgen von anderen Ursachen sein, dazu zählen auch Hautkrankheiten.

Wenn trockene, juckende oder schuppige Haut deinem Hund Probleme bereitet, dann musst du dich über die Ursachen, Symptome und besten Behandlungsmöglichkeiten für dein Haustier informieren.

Du solltest daher einen Tierarzt besuchen, um mit ihm über eine geeignete Behandlung zu sprechen.

Ursachen für Schuppen bei Hunden

Hautschuppen sind, wie auch bei uns Menschen, abgestorbene Hautzellen, welche nach der natürlichen Hauterneuerung entstehen.

Somit ist eine geringe Anzahl an Schuppen kein großes Problem und können recht einfach durch das Bürsten mit einer Naturbürste entfernt werden.

Trockene Haut kann jedoch auch tatsächlich ein Zeichen für ein größeres Problem bei deinem Hund sein. Eine trockene Haut ist oft ein Symptom, welches auf viele Krankheiten oder Probleme hindeuten kann.

Allergien, Parasiten, Stoffwechselstörungen oder eine falsche Ernährung sind nur einige dieser Ursachen. Hat dein Hund das ganze Jahr über Schuppen oder nur zu bestimmten Jahreszeiten?

Ein Hund wechselt zweimal im Jahr das Fell. Im Frühling sowie im Herbst. Was eine hohe Belastung für den Körper und die Haut deines Vierbeiners ist. Dafür benötigt er unteranderem viel Zink, sowie bestimmte Fettstoffe.

Hierbei solltest du dich bei deinem Tierarzt über mögliche Nahrungsergänzungsmittel informieren.

LESE AUCH:  Gründe, warum Hunde Gras fressen

Manchmal werden Schuppen bei Hunden auch durch Umweltbedingungen wie kaltes Wetter, trockene Luft und durch übermäßiges Baden verursacht.

Vor allem im Winter kann die Haut durch eine trockene Heizluft in der Wohnung gereizt werden, wie auch die menschliche Haut.

Hier sind einige Ursachen kurz zusammengefasst: Mangelernährung:

  • Mangel an Vitamin A oder Zink​
  • Stress oder Langeweile
  • Trockene Heizluft
  • Stoffwechselstörung
  • Entzündung der Talgdrüsen
  • Infektionen, Pilzinfektion
  • Allergien
  • Parasiten wie Hundeflöhe
  • Hormonelles Ungleichgewicht
  • Fellwechsel

Allergien

Hunde können, genauso wie wir Menschen, Allergien bekommen. Auslöser für eine trockene Haut und somit auch Schuppen können unter anderem Nahrungsmittel, Pollen, Staub, Gras, Tierhaare, Getreide und Flohspeichel sein.

Wenn eine Allergie unbehandelt bleibt, dann kann diese zu einer Hauterkrankung führen und trockene Haut, Juckreiz, eine Rötung und Entzündung hervorrufen. Ein Tierarzt hilft hier weiter.

Behandlung von Hunden mit Schuppen

Da es sehr viele und zum Teile gefährliche Ursachen gibt, ist es wichtig, dass du mit deinem Hund zum Tierarzt gehst, sobald du eine Veränderung des Fells, der Haut oder eine Zunahme von Juckreiz, Kratzen, Rötungen oder starken Lecken bemerkst.

Dem Tierarzt solltest du ausführlich darüber berichten, wann die Symptome begannen, wie sie sich entwickelt haben und wie sich das Verhalten deines Hundes in letzter Zeit verändert hat.

Der Tierarzt kann eine Blutuntersuchung durchführen, um eventuell eine Stoffwechselstörung oder eine Mangelernährung feststellen zu können. Bei Verdacht auf eine Allergie wird ein Allergietest durchgeführt.

Fazit zu Hund hat Schuppen

Es gibt viele Ursachen, die Hundeschuppen auslösen können. Es ist wichtig, dass du den Ursachen auf den Grund geht und dich beim Tierarzt beraten lässt, um Krankheiten ausschließen zu können.